JURIK

Foto-Galerie

Projektauftakt: Treffen in der Provinz Jendouba in Nordwest-Tunesien

vom 19. - 23. April 2016 (Projekt-Baustein 1)

Workshop der Projektpartner ENEA und Sidi Bou Zitoun

mit VertreterInnen der Forstdirektion Ghardimaou in Ain Soltane

Spaziergang im Nationalpark zur Felsengruppe Kef Ennagcha mit Forstdirektor Noureddine Azizi und

Projektkoordinatorin Hayet Taboui

Besuch der antiken römischen Stadt Chemtou

(antiker Marmorsteinbruch)

und eines bestehenden Marmorsteinbruchs in der Nähe

Besuch der Grundschule von 1905 in Ain Draham als zukünftigem Kooperationspartner für die natur- und umweltbezogene Jugendarbeit

Besuch der Frauenintiative Rayhana in Jendouba als Kooperationspartner für die natur- und umweltbezogene Jugendarbeit

Vor dem Rückflug in Sidi Bou Said (Tunis)

Impressionisten

waren schon vor 100 Jahren da


Zweites Treffen (Projekt-Baustein 2) im Nationalpark Harz

vom 30.Mai bis 03. Juni 2016

Erste Vorstellung des Nationalparks mit angeregter Diskussion im Nationalpark-Bildungszentrum St. Andreasberg


Unterbringung im Internationalen Haus Sonnenberg in St. Andreasberg wo auch der JURIK-Workshop stattfand


Zusammentreffen mit der Junior Ranger Gruppe „Wölfe“ in Braunlage - gemeinsames (Kennen) Lernen

bei der Vorstellung einiger der Projekte der „Wölfe“


Besichtigung und Ausprobieren des „Tierweitsprungs“ im Natur-Erlebniszentrum HohneHof im Nationalpark Harz

„Messt eure Kräfte mit den Tieren des Waldes“


Information im Nationalpark

Besucherzentrum TorfHaus

Empfang durch den stv. Leiter des Nationalparks Harz in der Nationalparkverwaltung in Wernigerode

Anschließend fand die Unterzeichnung der „Déclaration d‘Autorisation“ statt

(Gestattung der Nutzung eines Teils des Nationalparks El Feija seitens der Forstdirektion Ghardimaou

für die tunesischen Kooperationspartner von ENEA im Rahmen des Projektes JURIK)

Auf dem Programm des dritten Projektbausteins standen Trainingsmaßnahmen „indoor“ und „outdoor“ , Vorträge und Diskussionsrunden zu Techniken und Methoden der Jugendgruppenarbeit und zu Fragen der

Gestaltung eines Junior Ranger-Programms sowohl im Plenum als auch in Kleingruppenarbeit.

Seitens der tunesischen „Delegation“ nahmen der Forstamtsdirektor Noureddine A. und dessen Mitarbeiter Khmais A., der Lehrer Tarek Z. sowie die Naturschutz-Jugendlichen und Junior Ranger-AspirantInnen Balkiss L., Faten H. und Mohamed Khalil H. und natürlich die Projektkoordinatorin Hayet Taboui teil. Seitens der deutschen Delegation nahmen neben dem Projektleiter Dr. Wolfgang Wesely und dem Projektkoordinator Matthias Schwincke auch Dr. Friedhart Knolle und dessen Mitarbeiterin Sandra Meckbach-Wolter als VertreterInnen des Nationalparks Harz sowie der Ranger Bernd Boy und die von ihm betreute Junior Ranger-Gruppe „Wölfe“ teil. Als Junior Ranger-ExpertInnen nahmen Holger Wesemüller vom BUND und die qualifizierten Junior Ranger Thea K. und Lena S. sowie als ExpertInnen für Jugendgruppenarbeit Sebastian R., Sarah B. und Maren Ihnen (gleichzeitig Projetassistentin) teil. Über das im „Projekt-Baustein 3“ integrierte kleine Wasserprojekt drehte Timo B. einen Dokumentarfilm.

Besuch des Hauses der Natur sowie des Baumwipfelpfades

in Bad Harzburg

Besuch des

Nationalpark-Besucherzentrums HohneHof

mit dem Löwenzahn Entdecker-Pfad

- Natur erkunden mit allen Sinnen -

Deutsch-tunesisches Messen beim „Tierweitsprung“


Besuch des Nationalpark-Besucherzentrums TorfHaus

Informationen über den Wandel des Waldes


Besuch des Waldkindergartens in Bad Harzburg

Natur- und umweltbezogene Erziehung von Anfang an

Das Projekt im Projekt: „Von der Bode-Quelle bis Braunlage“

In einem kleinen „Feldprojekt Wasser“ demonstrierte die Junior Ranger Gruppe „Wölfe“ den tunesischen Junior Ranger Aspiranten, wie man so etwas macht - Wasser und Wald sind nämlich die entscheidenden

Natur- und Umweltdimensionen in der Kroumirie.


Drittes Treffen (Projekt-Baustein 3) im Nationalpark Harz

vom 05. bis 15. August 2016


Viertes Treffen (Projekt-Baustein 4) in der Kroumirie

vom 16. bis 26. Oktober 2016

Feldprojekt „Wasser“


Erarbeitet und durchgeführt

im Rahmen des Projektes „JURIK“

von der Junior Ranger Gruppe „Wölfe“

in Braunlage

Die kultur- und industriegeschichtliche Entwicklung des Harzes in und um Goslar wurde allen ProjektteilnehmerInnen von Dr. Friedhart Knolle kenntnisreich und mit hintergründigem Humor nahe gebracht.

Durch den Nationalpark Harz verlief die ehemalige deutsch-deutsche Grenze - für die tunesischen BesucherInnen eine praktische Erfahrung

der jüngsten deutschen Geschichte

Noch vor Beginn des dritten Treffens wurde mit den Arbeiten zur Gestaltung des Natur-Erlebnis-Gartens im Nationalpark El Feija begonnen. Der Plan hierfür war von den Teilnehmer-Innen im Vorgängerprojekt

gemeinsam entwickelt worden.

SchülerInnen aus zwei Umweltgruppen „Cerf/Hirsche“ sowie „Chênes/Eichen“ im Jugendcamp im Nationalpark El Feija bereiten das zusammen mit der Nationalparkverwaltung geplante „Wasserprojekt“ vor

Szenen aus dem „Wasserprojekt“ im Nationalpark

Erkundung von Quellen und Feuchtgebieten

Aktionsspiel Netz der Natur

Bewegungsspiele

Erlebnis „Barfußpfad“


Leitung von Jugendgruppen im Natur- und Umweltschutz

Gruppenarbeit in Theorie und Praxis


Erkundung des „Circuit Touristique Belle Forêt“

in Ain Draham


Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung im Sinne eines Trägerverbundes für den Natur-Erlebnis-Garten mit den Organisationen:


Association Sidi Bou Zitoun (ASBZ) - Association Tunisienne pour le Tourisme Èquitable et Solidiare (ATTES) - Services des Forêts Ghardimaou - Association Rayhana - Centre d‘Affaires Jendouba - Clubs d‘Environnement Rhim/Jendouba/Ain Draham

Spielerisches Erfahren und Lernen in und mit der Natur im (fast fertigen) Natur-Erlebnis-Garten

im  Nationalpark El Feija

Besuch des Kindergartens in der Rue de Tunis in Jendouba

Ausprobieren von Gruppenspielen

zur Natursensibilisierung und Naturerfahrung

aus der Pädagogik der Waldkindergärten

Internationaler Workshop in Jendouba zum Thema


L'éducation environnementale - un promoteur du tourisme durable“



Ausgehend vom erfolgreichen Verlauf des Projektes JURIK mit der Einrichtung eines Natur-Erlebnis-Garten im Nationalpark EL Feija und der entsprechenden Programmentwicklung wurde über weiter gehende Themen und insbesondere über Aspekte des nachhaltigen Tourismus diskutiert


Abschlusstreffen (Projekt-Baustein 5) in der Kroumirie

vom 21. bis 25. November 2016

Vorgesehen waren zum Abschlusstreffen die offizielle Einweihung des „Natur-Erlebnis-Gartens“ sowie die Abschlusskonferenz zur Projektevaluation. Die Einweihungsfeier musste leider ausfallen, weil der Nationalpark El Feija von der Nationalgarde und Polizei aus Sicherheitsgründen geschlossen worden war.


Aus diesem Grunde fand die Konferenz einen Tag früher als geplant in Ain Draham in der Residence Discovery anstatt in Ain Soltan (nahe dem Nationalpark El Feija) statt.


Auf dem Konferenzprogramm standen Berichte und Einschätzungen zur geleisteten Projektarbeit aus der Sicht des Projektleiters, der deutschen und tunesischen ProjektkoordinatorInnen sowie jeweils eines Vertreters des Nationalparks Harz und des Nationalparks El Feija. Einen Ausblick auf zukünftige Aufgaben zur Besucherinformation gab ein Vertreter des Nationalparkhauses TorfHaus (Harz).


... und wie geht es weiter?


Neues Projekt vom 01.04. - 31.12.2017


„JURIK II“

Entwicklung und Implementierung

eines Junior Ranger Programms sowie

Einrichtung eines Informations- und Bildungszentrums

Kooperationspartner Association Sidi Bou Zitoun

mit Vertretern der Forstdirektion Ghardimaou 

im Nationalpark El Feija

Im kleineren, Projekt internen Kreis wurde abschließend darüber diskutiert, wie die Einweihungsfeier nachgeholt werden kann und wie es mit der Arbeit weiter geht

Schließlich besuchten die Projektpartner gemeinsam das Projekt „Ecomel“ in der Bucht Melloula in Tabarka, in dem  eine Meeresschutz-Initiative einen Unterwasser-Lehrpfad entwickelt und eingerichtet hat.

Vor dem Rückflug nach Deutschland stand noch ein kurzer Besuch des Nationalmuseums von Bardo in Tunis an, das einen eindrucksvollen Überblick über die Jahrtausende alte Geschichte Tunesiens zeigt von der Frühgeschichte der Numider über die karthagische, römische, byzantinische bis zur arabischen Epoche.


Das Mahnmal zum Gedenken an die Opfer des islamistischen Anschlags im Frühjahr letzten Jahres erinnert an die Schrecken der Jetztzeit und bestärkt uns in dem Willen zur Unterstützung der demokratischen Entwicklung der tunesischen Zivilgesellschaft.

Junior Ranger Initiative in der Kroumirie („JURIK“)


Foto-Galerie

Impressionen aus der Projektarbeit