Aktuelles Projekt

Matthias Schwincke

„BUNNT“

​

Bündnis Bürgerinitiativen für Umwelt- und Naturschutz 

in Nordwest-Tunesien

​

Aufbau eines Netzwerks von NGOs 

für Umwelt- und Naturschutz 

in den Gouvernements 

Beja, El Kef, Jendouba und Silvana 

im Nordwesten Tunesiens

​

Ein Projekt im Rahmen der Deutsch-Tunesischen Transformations-Partnerschaft

gefördert mit Mitteln des Auswärtigen Amtes 

​

Das Projekt wird vom 01. September 2018 bis zum 30. Juni 2019 durchgeführt

in Kooperation mit

​

BUND Landesverband Niedersachsen e.V.

​

Naturschutz-Akademie Niedersachsen

​

​

Kooperationspartner in Tunesien sind:

​

Association Sidi Bou Zitoun (ASBZ)

Ghardimaou, Gouvernorat Jendouba, Tunesien

Koordination des tunesischen Projektteils

​

Association Tunisienne pour le Tourisme Équitable et Solidaire (A.T.T.E.S.)

Ain Draham, Gouvernorat Jendouba, Tunesien

​

BUNNT Ziele

​

1.    Aufbau von Informations- und Aktions-zentren für kooperierende Nichtregierungs-organisationen zum Umwelt- und Naturschutz in den Gouvernorats Beja, El Kef und Siliana 

​

2.    Aufbau eines interregionalen Netzwerks „Bündnis Bürgerinitiativen für Umelt- und Naturschutz in     Nordwest-Tunesien mit einer zentralen Koordinierungsstelle in Jendouba angelehnt an das bestehende Zentrum (JIAC)

​

3.    Qualifizierung von Ehrenamtlichen (NGO-MitarbeiterInnen) für die Aufgaben eines     Informations- und Aktionszentrums

​

4.    Qualifizierung von NGO-Ehrenamtlichen zum Aufbau eines Bündnisses für Bürger-initiativen (NGOS) für Umwelt- und Natur-schutz in Nordwest-Tunesien

​

5.    Schaffung einer Grundausstattung für Büros der Informations- und Aktionszentren     

(Anschubfinanzierung)

​

Mit Betroffenheit haben wir erfahren, dass Matthias Schwincke im Alter von nur 57 Jahren unerwartet in seiner Heimatstadt Berlin verstorben ist.

Matthias Schwincke war freier Journalist und maßgeblicher Mitinitiator der Projektaktivitäten von ENEA in Tunesien. Als Projektkoordinator hat er die Projekte Ranger Camps, UBBEZ und JURIK begleitet. 

Hände weg vom Nationalpark El Feija

​

Der Nationalpark El Feija in der Kroumirie im Nordwesten Tunesiens ist in Gefahr, wie uns unsere tunesischen Partner signalisieren. ENEA unterstützt deren Bemühungen um dessen Erhalt.

 

Der Nationalpark El Feija ist ein nationales und internationales Naturerbe, das sehr reich an Fauna und Flora ist und vor allem eine natürliche Umgebung für die Hirsche der Berberberge, Symbol des Atlasgebirges. Der Nationalpark El Feija wurde 2008 in die Tentativliste der UNESCO als Weltnaturerbe aufgenommen. 

​

In den letzten Jahren hat ENEA die Entwicklung des Nationalparks El Feija in Zusammenarbeit mit der Forstverwaltung Ghardimaou und mehreren Naturschutz-organisationen mit Projekten im Rahmen der Deutsch-Tunesischen Transformationspartner-schaft unterstützt. Der Nationalpark El Feija muss erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich bleiben.

Kurzbeschreibung der durchgeführten Projekte 2016 - 2018

„JURIK II“

Junior Ranger Initiative in der Kroumirie II  

​

Entwicklung und Implementierung eines

Junior Ranger Programms sowie  Einrichtung eines Informations- und Bildungszentrums

​

Ein Projekt im Rahmen der Deutsch-Tunesischen Transformations-Partnerschaft

gefördert mit Mitteln des Auswärtigen Amtes 

​

Das Projekt wurde im Jahr 2017 von ENEA e.V. durchgeführt in Kooperation mit

​

BUND Landesverband Niedersachsen e.V.

Trägerverbund Burg Lenzen e.V.

Bundesverband Naturwacht e.V.

​

Kooperationspartner in Tunesien waren:

​

Association Sidi Bou Zitoun (ASBZ)

Ghardimaou, Gouvernorat Jendouba, Tunesien

Koordination des tunesischen Projektteils

​

Association Tunisienne pour le Tourisme Équitable et Solidaire (A.T.T.E.S.)

Ain Draham, Gouvernorat Jendouba, Tunesien

„JURIK“

Junior Ranger Initiative in der Kroumirie  

​

Entwicklung und Implementierung eines Konzepts zur natur- und umweltbezogenen Jugendgruppenarbeit im Nordwesten Tunesiens

​

Ein Projekt im Rahmen der Deutsch-Tunesischen Transformations-Partnerschaft

gefördert mit Mitteln des Auswärtigen Amtes 

​

Das Projekt wurde im Jahr 2016 von ENEA e.V. durchgeführt in Kooperation mit

​

BUND Landesverband Niedersachsen e.V.

Nationalpark Harz

Gesellschaft zur Förderung des Nationalparks Harz

​

Kooperationspartner in Tunesien waren:

​

Association Sidi Bou Zitoun (ASBZ)

Ghardimaou, Gouvernorat Jendouba, Tunesien

Koordination des tunesischen Projektteils

​

Association Tunisienne pour le Tourisme Équitable et Solidaire (A.T.T.E.S.)

Ain Draham, Gouvernorat Jendouba, Tunesien

UNESCO-Weltkulturerbe Serra de Tramuntana 

​

Der Erhalt der historischen Natur- und Kulturlandschaft des UNESCO-Weltkulturerbes Serra de Tramuntana ist Anliegen des gleichnamigen deutsch-spanischen Kooperationsprojektes. 

​

Projektlaufzeit: Juli 2016 - Januar 2019

​

Das Projekt wird gefördert von der 

Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)

​

• Erarbeitung und Vermittlung von spezifischen Informationen über die besonderen natürlichen und kulturhistorischen Werte des Weltkulturerbes Serra de Tramuntana für deutschsprachige Touristen und Reiseveranstalter

• Ausarbeitung eines Schulungsmoduls für die Mallorca Mountain Guides zu natur- und kulturhistorischen Qualitäten

• Entwicklung von Angeboten für die aktive Mitwirkung deutscher Touristen zum Erhalt der Landschaft der Serra de Tramuntana (Voluntourismus)

• Netzwerkbildung der regionalen Akteure zur Koordinierung eines umweltverträglichen Tourismus

• Unterstützung von Direktvermarktungsinitiativen für Produkte aus traditioneller landwirtschaftlicher Nutzung

​

​

​

​

​

​

​

​

Das Projekt wird durchgeführt vom

​

BUND Landesverband Niedersachsen e.V.

​

in Kooperation mit

Amics de la Terra Mallorca

ENEA e.V.

Operatives Projektmanagement

BTE

Tourismusberatung & Regionalberatung

​